Home
Ein besonderer Tag

letzte Ă„nderung
26 Dezember, 2014 

Connys Sammlung

Die größte Kunst

Was ist die größte Kunst auf Erden?
Mit frohem Herzen alt zu werden,
Zu ruhen, wo man schaffen möchte, zu schweigen, wo man ist im Rechte;
Zu hoffen, wo man am Verzagen, gehorsam still sein Kreuz zu tragen
Und neidlos andere zu sehn, die rĂĽstig Gottes Wege gehen.
Die Hände in den Schoß zu legen und sich in Ruhe lassen pflegen
Und, wo man sonst gern hilfreich war, sich nun in Demut machen klar,
dass uns die Schwachheit ĂĽberkommen,
Wir nichts mehr sind zu andrer Frommen
Und dabei still und freundlich doch zu gehn im gottgesandten Joch.
                Was kann uns diesen Frieden geben?
                Wenn wir des festen Glaubens leben,
Dass solche Last, von Gott gesandt, uns bilden soll fĂĽrs Heimatland,
Ein letzter Schliff fürs alte Herz; zu lösen uns von allem Schmerz
Und von den Banden dieser Welt, die uns so fest umfangen hält.
                Die Kunst lernt keiner völlig aus,
                Drum gibt´s noch manchen harten StrauĂź
In alten Tagen durchzukämpfen, bis wir des Herzens Unruh dämpfen
Und willig uns ergeben drein, in stiller Demut nichts zu sein.
Dann hat uns Gott nach Gnadenart die beste Arbeit aufgespart:
Kannst du nicht regen mehr die Hände, kannst du sie falten ohne ende,
Herabziehn lauter Himmelssegen auf all die Deinen allerwegen;
Und ist die Arbeit auch getan, und naht die letzte Stund´ heran,
                Von oben eine Stimme spricht:

                                    „Komm, du bist Mein, Ich laĂź dich nicht!“

Diese Site ist urheberrechtlich geschĂĽtzt.  © 2005

[Home] [Etwas fehlt immer] [Die Sterne stehen] [Die alten Leut] [Die Schifffahrtslinie] [suchen-finden] [Links]