Connys Sammlung
Home
Wie mans Singen verlernt
Die kleine Pilgerin
Angeschrieben
Vorfreude

Die kleine Pilgerin

Ein Sommerabend, schw├╝l und warm
der Stadt enteilt ein Menschenschwarm.
Und str├Âmt nach der Gesch├Ąfte Schluss
auf Dampfer, Rad und Omnibus
hinaus zur frischen Abendluft
in Vorstadtgr├╝n und Waldesduft.
Am meisten wird zur Fahrt begehrt
die Bahn, die jetzt elektrisch f├Ąhrt.
 

Ein Wagen h├Ąlt und flink hinein
steigt auch ein M├Ądchen jung und klein.
Das kleine Ding, 6 Jahre kaum
besetzt den letzten freien Raum
und legt auf ihren freien Scho├č
ein Reiseb├╝ndel ziemlich gro├č.
Die Schultern sch├╝tzt ein Umschlagtuch
wie man┬┤s vor vielen Jahren trug.
 

Sie ist allein, doch gar nicht bang
fragt sie den Schaffner lang und schlang
der wohl 1 Meter 80 misst
und doch dabei recht freundlich ist.
ÔÇ×Darf ich hier bleiben Onkel Du?“
Der Schaffner nickt und lacht dazu,
dann zieht er kurz die Glocke an
und vorw├Ąrts saust die Stra├čenbahn.
 

Der Schaffner geht die Bahn entlang.
Man h├Ârt der Nickelm├╝nzen klang
wie er das Fahrgeld einkassiert.
Er geht recht schnell, man zahlt geschwind.
Der Schaffner fragt: ÔÇ×Dein Geld mein Kind?“
Die Kleine blickt verwundert auf
wehrt heftig ab und sagt darauf:
ÔÇ×Ich hab kein Geld und brauche keins
denn Jesus zahlt f├╝r unsereins.“
 

Im Wagen sieht sich alles stumm
zur lauten Sprecherin dort um
die ohne Scheu und kindlich frei
bekennt , wer Jesus Christus sei.
 

So macht der Herr durch Kindermund
sein Lob auf Erden oftmals kund.
Die Kleine plaudert fort: Ich bin ne kleine Pilgerin.
Die Mutter zog auf dieser Bahn
zur Heimat droben mir voran.
 

Du hast das Lied wohl auch geh├Ârt,
das sie mich fr├╝her hat gelehrt.
Mein Leben ist ein Pilgerstand
ich reise nach dem Vaterland,
wo Gott mir eine feste Stadt
auf Bundesblut bereitet hat.
 

Und als ich heut ganz allein zu Hause war
da fiel mir ein, was Mutter sterbend zu mir sprach:
ÔÇ×Mein Liebling, komme mir bald nach.“
Da machte ich mich schnell bereit und lief hinaus.
Nach kurzer Zeit kam diese Bahn
und hielt auch still als ob sie auf mich warten will.
Als ich sie sah, da ward┬┤s mir klar,
dass die der Zug zum Himmel ist,
und du der Himmelskutscher bist.“
 

Der Schaffner sch├╝ttelte das Haupt
was solch ein Kind doch von ihm glaubt
und doch h├Ąlt er das kleine Ding
und sein Geplauder nicht gering.
Ihm drang mit unterdr├╝cktem Schmerz
ein jedes Wort gar tief ins Herz.
Er beugt sich nieder und sagt halblaut:
ÔÇ×Wie du, mein Kind, so lieb und traut,
so frisch und froh, so rund und rot,
war auch mein Kind, nun ist es tot.
 

Im Himmel ist┬┤s fiel sie ins Wort.
und lebt f├╝r ihren Heiland dort.
Es wartet dort gewiss auf dich,
wie meine Mutter auch auf mich.
 

Der Schaffner unterdr├╝ckt mit M├╝he nur
die Tr├Ąnenflut, die in den Augen ruht
ihn ruft die Pflicht, er f├╝gt sich drein,
die Freundin schlummert dr├╝ber ein
und war daheim als sie erwacht
dahin der Schaffner sie gebracht.
Dort h├Ârt er mehr vom Gnadenzug,
der auch sein Kind nach oben trug.
 

Und war als er das Haus verlie├č
ein Wanderer zum Paradies,
ein Pilger nach der oberen Stadt
die Jesus uns bereitet hat.

letzte Änderung
26 Dezember, 2014 

Diese Site ist urheberrechtlich gesch├╝tzt.  © 2005

[Home] [Etwas fehlt immer] [Die Sterne stehen] [Die alten Leut] [Die Schifffahrtslinie] [suchen-finden] [Links]